Zusammenarbeit mit Angehörigen und Zeug_innen

Um zum Handbuch für Familienverbindungsbeamt_innen von der britischen National Policing Improvement Agency (NPIA) zu gelangen, klicken Sie bitte hier.

Es gibt Hinweise darauf, dass die Familienverbindungsbeamt_innen die Familie Lawrence während der Untersuchung des Mordes an ihrem Sohn Stephen nicht über den Ermittlungsstand des Falls auf dem Laufenden gehalten haben. Sie haben auch keine positive und unterstützende Beziehung zur Familie aufgebaut. Die Familie Lawrence über den Verlauf der Ermittlungen insgesamt im Dunkeln gelassen. Der Aufbau einer soliden Kommunikation mit den Eltern des Opfers wäre für die Familienverbindungsbeamt_innen unerlässlich gewesen, um entscheidende Informationen für die Untersuchung des Mordes zu sammeln.

Auf die Maßnahmen, welche die Polizei in diesem Feld getroffen hat, können Sie zugreifen, indem Sie auf die unten stehenden Empfehlungen klicken.

2008/2009 führte nach zehn Jahren der Veröffentlichung des  Macpherson Berichtes das britische Unterhaus eine Überprüfung durch, in der geäußert wird, dass Großbritannien jetzt mit den verbesserten Familienverbindungsbeamt_innen bei einer Mordaufklärungsrate von 90% liege. Das Innenministerium beansprucht, dass dies die „höchste Rate aller Großstädte auf der Welt“ ist.

23. Dass die Polizei sicherstellen muss, dass es auf lokaler Ebene namentlich bezeichnete und entsprechend ihrer Position ausgebildete und geschulte Familienverbindungsbeamt_innen gibt.

24. Dass die Ausbildung von Familienverbindungsbeamt_innen Trainings zur Rassismus-Sensibilisierung und zur kulturellen Vielfalt beinhalten muss, sodass (Opfer-)Familien angemessen, professionell und ihren Bedürfnissen entsprechend behandelt werden.

27. [...] Dass jede Anfrage einer Opferfamilie, der nicht stattgegeben wird, und jede Beschwerde eines Mitglieds der Familie durch den leitenden Ermittlungsbeamt_innen erfasst und sofort dessen Vorgesetzte_n gemeldet werden soll.

29. Dass die Polizei zusammen mit dem Innenministerium Leitlinien für den Umgang mit Opfern und Zeug_innen, insbesondere im Bereich rassistischer Vorfälle und Straftaten, entwickeln soll. Die Opfer-Charta (Victim's Charter) sollte in diesem Zusammenhang überarbeitet werden.

© Büro zur Umsetzung von Gleichbehandlung e.V. 2011