Rassistische Motivation erkennen

„Gleichwohl wir in der Vergangenheit viel erreicht haben, können wir uns nicht zurück lehnen und müssen anerkennen, dass immer noch viel getan werden muss; dies Eingedenk der Erinnerung an Stephen Lawrence. Wir sind entschlossen auf den bislang erreichten Fortschritt aufzubauen und werden sicherstellen, dass wir die richtigen Fähigkeiten, Einstellungen und Verhaltensweisen in der Polizei haben, um allen Bürgern gerecht zu dienen und allen den nötigen Respekt entgegen zu bringen. Unser Ziel ist es London zur sichersten Großstadt der Welt zu machen.“

Metropolitan Police

Ein positives Beispiel der verbesserten Polizeiarbeit bei einer rassistisch motivierten Straftat war die Ermordung von Anthony Walker in 2005. Die Polizei zögerte diesmal nicht – wie sie dies im Fall von Stephen getan hatte – die Ermordung als rassistische Tat zu bezeichnen. Die Mörder wurden gefasst und im selben Jahr noch verurteilt. Bei Stephen Lawrence mußte die Familie 19 Jahre auf eine Verurteilung warten.

Gee Walker (Anthony Walkers Mutter) sagte: ‘Damals hatte die Polizei Fehler gemacht, aber sie haben dazugelernt und haben den Fehler nicht noch ein zweites Mal gemacht.’

© Büro zur Umsetzung von Gleichbehandlung e.V. 2011