Melden und Erfassen von rassistischen Vorfällen und Straftaten

Die Webseite des britischen Innenministeriums 'Rat für Opfer von Gewaltverbrechen'

In der Absicht, Rassismus in der Gesellschaft zu bekämpfen, führt eine Handlungsempfehlung des Macpherson Berichtes aus, dass das Melden von rassistisch motivierten Straftaten verbessert werden muss. Hier sollten spezielle Anlaufstellen für Menschen zur Verfügung gestellt werden, um das Melden von rassistischen Vorfällen rund um die Uhr zu ermöglichen. Dies sollte n jedoch nicht nur Polizeidienststellen sein, da dies Leute möglicherweise abschrecken könnte. Außerdem müssten die Staatsanwaltschaft und die Polizei ihr System zur Erfassung rassistisch motivierter Straftaten verbessern. Wenn eine Straftat möglicherweise eine rassistische Motivation aufweist, muss dies gleich zu Beginn in den Polizeibericht aufgenommen werden und muss in den Berichten beibehalten werden.

13. Dass der Begriff „rassistischer Vorfall“ sowohl Straftaten als auch nicht strafrechtlich zu verfolgenden Taten Berücksichtigung findet. Beide müssen mit der gleichen Stringenz gemeldet, erfasst und untersucht werden.

15. Dass das Innenministerium in Kooperation mit der Polizei, den Kommunen und anderen zuständigen Institutionen Eckpunkte erarbeitet, die auf ein umfassendes System der Berichterstattung und der statistischen Erfassung aller rassistischen Vorfälle und Straftaten abzielt.

16. Dass von der Polizei auf lokaler Ebene alle erdenklichen Schritte unternommen werden, um in Zusammenarbeit mit den Kommunen und anderen Institutionen, sowie lokalen Communitys das Melden von rassistischen Vorfällen und Straftaten zu fördern. [...]

21. Dass die Metropolitan Police ihre Verfahren zur Aufzeichnung und Speicherung von Informationen zu rassistischen Vorfällen und Straftaten überprüfen muss, um sicherzustellen, dass alle Polizeibeamt_innen und Spezialeinheiten angemessene Berichte und Protokolle erstellen, und dass strenge Regeln der Speicherung dieser Daten nötig sind, solange ein Verfahren noch offen ist.

© Büro zur Umsetzung von Gleichbehandlung e.V. 2011