Mögliche Bearbeitung institutioneller Diskriminierung

„Da alle Unterdrückungsformen in unserer Gesellschaft miteinander verbunden sind, weil sie durch ähnliche institutionelle und soziale Strukturen aufrechterhalten werden, kann nicht ein System beseitigt werden, während alle anderen intakt bleiben.“

- Bell Hooks (1984): „Feminist Theory: from Margin to Centre“, S. 37.

Bislang ist das Thema der ,institutionellen Diskriminierung‘ in Deutschland weitgehend unbearbeitet.

Eine institutionelle Diskriminierung bei der Polizei äußert sich beispielsweise in der systematischen Negierung einer rassistischen Motivation hinter einer Tat, wie sie bei der Untersuchung der NSU-Morde vorlag. In einem anderen Dossier finden Sie Empfehlungen, wie institutionelle Diskriminierung bei der Polizei bearbeitet werden kann.

Der sogenannte Macpherson-Untersuchungsbericht analysierte das Verhalten der britischen Polizei während der Ermittlungen des rassistisch motivierten Mordes an Stephen Lawrence und formuliert 70 Empfehlungen für die britische Polizei.

Für staatliche Institutionen in Großbritannien gelten Gleichbehandlungsverpflichtungen von staatlichen Institutionen. Diese sind staatlichen Institutionen auferlegte Verpflichtungen, um zu prüfen, wie ihre Entscheidungen Menschen, die unter dem Gleichstellungsgesetz geschützt sind, beeinflussen. Dies ist eine Strategie zur Vorbeugung von Diskriminierung.

Bislang wird institutionelle Diskriminierung in deutschen Schulen kaum erkannt. Um institutionelle Diskriminierung in der Schule zukünftig besser bearbeiten zu können, hat im Frühjahr 2016 in Berlin das Modellprojekt – Beschwerdemanagement begonnen, Beschwerdemöglichkeiten für Personen, die in der Schule Diskriminierung erleben, anzubieten.

© Büro zur Umsetzung von Gleichbehandlung e.V. 2011