Diskriminierung durch Versicherungen

Benachteiligungen im Versicherungsrecht sind nach dem AGG §20 (2) zulässig, wenn anerkannte Risikoprüfungen dies rechtfertigen. Dies wird von vielen Betroffenen als ungerecht empfunden.

Menschen mit chronischen Krankheiten werden im privaten Versicherungswesen diskriminiert. Darunter fallen Lebensversicherungen, Berufsunfähigkeitsversicherungen oder Unfallversicherungen. Wer eine solche Versicherung abschließen möchte, muss ein Antragsformular ausfüllen und Fragen zur Gesundheit beantworten. Unter anderem wird gefragt, ob die Person an einer chronischen Krankheit leidet. Wenn sie diese Frage bejaht, folgt oft eine Erhöhung der Prämien oder die Verweigerung des Vertragsabschluss seitens der Versicherung.

© Büro zur Umsetzung von Gleichbehandlung e.V. 2011